Die verschiedenen Bausparmodelle im Überblick

Ein Bausparmodell ist eine Möglichkeit für Menschen, Eigenkapital zu ersparen, um in Zukunft einen Immobilienkauf oder -bau zu finanzieren. Dabei stehen verschiedene Bausparmodelle zur Auswahl, die unterschiedliche Vorteile und Konditionen bieten. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die gängigsten Bausparmodelle und ihre Merkmale.

Klassisches Bausparmodell

Das klassische Bausparmodell ist die bekannteste Variante. Dabei schließen Kunden einen Bausparvertrag ab und sparen zunächst eine bestimmte Summe an. Dieses angesparte Guthaben wird später für den Bau oder Kauf einer Immobilie verwendet. Zusätzlich zur Sparsumme zahlt der Bausparer monatlich einen festgelegten Betrag für die Tilgung des Darlehensanteils. Sobald der Vertrag zuteilungsreif ist, kann der Bausparer das Darlehen in Anspruch nehmen.

Riester-Bausparmodell

Das Riester-Bausparmodell ist speziell für Personen interessant, die förderberechtigt sind. Hierbei haben Kunden die Möglichkeit, Riester-Förderungen in Anspruch zu nehmen, um ihr Guthaben schneller aufzubauen und von staatlichen Zulagen zu profitieren. Der Verwendungszweck des angesparten Guthabens ist dabei nicht zwingend an den Erwerb einer Immobilie gebunden. Eine Auszahlung ist jedoch erst im Rentenalter möglich.

Wohn-Riester-Bausparmodell

Das Wohn-Riester-Bausparmodell ähnelt dem klassischen Riester-Bausparmodell, hat jedoch einen entscheidenden Unterschied. Hierbei ist das angesparte Guthaben speziell für den Kauf oder die Renovierung einer selbstgenutzten Immobilie vorgesehen. Die Vorteile des Wohn-Riester-Bausparmodells liegen in der zinsgünstigen Finanzierung und den staatlichen Förderungen.

Die wichtigsten Informationen rund um euren Bausparvertrag!

Tarifwechsel-Bausparmodell

Das Tarifwechsel-Bausparmodell ermöglicht es Bausparern, während der Laufzeit ihres Vertrags von einem Tarif in einen anderen zu wechseln. Dadurch können sie von besseren Konditionen, höheren Zinsen oder anderen Vorteilen profitieren, wenn sich ihre finanzielle Situation ändert. Diese Flexibilität bietet den Kunden die Möglichkeit, ihre Finanzierung den individuellen Bedürfnissen anzupassen.

Variable Sparsumme

Das Bausparmodell mit variabler Sparsumme erlaubt es Kunden, die Höhe ihrer monatlichen Sparbeiträge flexibel anzupassen. Dies bietet die Möglichkeit, auf ändernde finanzielle Bedingungen zu reagieren und die Bausparsumme schneller oder langsamer aufzubauen. Diese Variante eignet sich insbesondere für Personen, deren Einkommen unsicher oder schwankend ist.

Kombinationsmodelle

Es gibt auch Bausparmodelle, die verschiedene Eigenschaften miteinander kombinieren. Ein Beispiel hierfür ist das Kombinationsmodell aus einem Bausparvertrag und einem Tilgungsdarlehen. Hierbei kann der Kunde zunächst die Vorteile des Bausparmodells nutzen, um Guthaben aufzubauen und Zinsen zu sichern. Anschließend kann er das Darlehen in Anspruch nehmen, um den Restbetrag für den Immobilienerwerb zu finanzieren.

Fazit

Für Menschen, die eine Immobilienfinanzierung planen, bieten die verschiedenen Bausparmodelle eine gute Möglichkeit, Eigenkapital aufzubauen und von attraktiven Konditionen zu profitieren. Das klassische Bausparmodell eignet sich für diejenigen, die einen klassischen Bausparvertrag bevorzugen, während das Riester-Bausparmodell und das Wohn-Riester-Bausparmodell für Förderberechtigte interessant sind. Weitere Möglichkeiten bieten das Tarifwechsel-Bausparmodell, das Bausparmodell mit variabler Sparsumme und verschiedene Kombinationsmodelle. Je nach individuellen Bedürfnissen und finanziellen Gegebenheiten kann das passende Bausparmodell ausgewählt werden.

Weitere Themen